Mittwoch, 7. Dezember 2016

7. тüяcнєη

Hallo meine Süßen,

heute geht es wie gewohnt mit unsere Weihnachtsgeschichte weiter.
Ich hoffe sehr ihr findet gefallen daran und findet sie nicht allzu kindisch.
Trotzdem ein bisschen kindisch ist sie natürlich schon, aber wer ist denn zur Weihnachtszeit nicht immer ein wenig Kind.
Mit allen schönen Erinnerungen an seine eigene Kindheit, fühlt man sich dann nicht direkt zu dieser Zeit wieder wie damals vor 9, oder 10 Jahren?
Also ich mich schon!
Aber jetzt mal weiter mit der Geschichte :)

Am nächsten Morgen war der jüngste Wichtel der Erste, der aufwachte. 
Fröhlich streckte er sich und dachte daran, dass mit seiner Hilfe das Weihnachtsfest eine Rettung bekam! 
Naja, auch wenn er nicht direkt mitwirken darf, aber er hatte ja schließlich die Idee gehabt. 
Denn sicher wären die Menschen sehr verwundert, wenn ein Wichtel, so hoch wie das Knie eines Menschen, vor ihnen stehen und sie ansprechen würde! 
Jedenfalls stand der kleine Wichtel auf und spazierte zur Weihnachtsvorbereitungsstube, um den Plan noch einmal genau zu durchdenken. 
Sie hatten ausgemacht, dass der Engel eine Familie aufsuchen sollte, die der Weihnachtsmann beschrieben hatte. 
Er sollte versuchen, ihnen klarzumachen, welchen Sinn das Weihnachtsfest eigentlich hatte. 
Schon bald kam der Engel auch und es wurde nicht viel geredet und gegrübelt, sondern der Engel machte sich sofort fertig für die „Mission Weihnachtsrettung“. 
„Ich werde auf jeden Fall etwas ausrichten,“ versprach er noch. 

Der kleine Wichtel nickte fröhlich und winkte seinem Freund noch nach, bis der in den Wolken verschwunden war.

+We Heart It 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen